Geschäftsführung

Drei ehrenamtlich tätige Geschäftsführer steuern und koordinieren die Arbeit der Deutsche Bahn Stiftung nach den Vorgaben des Beirats und in Abstimmung mit den Fachkuratorien. Außerdem vetreten die Geschäftsführer die Stiftung nach außen. Die laufenden Geschäfte der Gesellschaft führen sie nach Maßgabe der Gesetze, des Gesellschafts-

vertrages und einer Geschäftsordnung und wirken an der strategischen Planung der Deutsche Bahn Stiftung mit. Hierbei tragen sie der gemeinnützigen Ausrichtung der Deutsche Bahn Stiftung in besonderem Maße Rechnung und sehen sich dem Gebot der Transparenz verpflichtet.

mehr

Tobias Geiger
Vorsitzender Geschäftsführer

 

Tobias Geiger ist Vorsitzender Geschäftsführer der Deutsche Bahn Stiftung und führt sie seit 2014. Er übernimmt diese Aufgabe ehrenamtlich – parallel zu seiner Funktion als Leiter Interne Kommunikation bei der Deutschen Bahn.
Tobias Geiger ist seit 2003 in verschiedenen Funktionen bei der DB tätig, unter anderem als Projektleiter in der Konzernentwicklung und Büroleiter des Vorstandsvorsitzenden.

Dr. Hella Schmidt-Naschke
Kaufmännische Geschäftsführerin

 

Dr. Hella Schmidt-Naschke ist Rechtsanwältin und Steuerberaterin sowie Fachanwältin für Steuerrecht. In Personalunion mit der kaufmännischen Geschäftsführung der Deutsche Bahn Stiftung leitet sie die Steuerabteilung des DB Konzerns. Zuletzt war sie unter anderem für SammlerUsinger Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB als Partnerin tätig sowie von 2006 bis 2013 als Senior Managerin bei Ernst & Young (Berlin).

Deutsche Bahn / Pablo Castagnola

Jenny Zeller
Geschäftsführerin

 

Jenny Zeller ist seit Oktober 2018 Geschäftsführerin der Deutsche Bahn Stiftung. Neben dieser Aufgabe leitet sie hauptamtlich die Führungskräfte-Akademie der Deutschen Bahn und verantwortet damit die strategische Qualifizierung und Entwicklung für die rund 8.000 Führungskräfte im DB-Konzern. Sie ist seit 2004 in verschiedenen Funktionen bei der DB tätig und übernimmt die Aufgabe als Geschäftsführerin ehrenamtlich.

Wer wir sind

Schirmherrin

Verantwortung aus Überzeugung

Christina Rau setzt sich für Ehrenamt und gesellschaftliches Engagement ein. Neben der Schirmherrschaft über die Deutsche Bahn Stiftung und ihrer Mitgliedschaft im Beirat übt sie zahlreiche weitere Ehrenämter aus. Unter anderem ist sie seit 2006 Vorstandsvorsitzende der Johannes-Rau-Stiftung, die in der Heimatstadt ihres verstorbenen Mannes Wuppertal interkulturelle, musische und literarische Projekte fördert. Schon während der Präsidentschaft ihres Mannes engagierte sich Christina Rau unter anderem für das Kinderhilfswerk UNICEF und die Stiftung Kindernothilfe, für die sie bis heute international als Botschafterin tätig ist. „Ich setze mich ganz einfach für diejenigen ein, die kein Sprachrohr haben: weil sie zu jung sind, zu schwach oder sonst keine Möglichkeiten haben, sich Gehör zu verschaffen“.
 

Christina Raus bürgerschaftliches Engagement gründet auf der Überzeugung, „dass unsere Gesellschaft davon lebt, dass jeder sich mit seinen Gaben für seine Mitmenschen einsetzt.“ Ihr besonderes Augenmerk gilt dabei Kindern und Jugendlichen und deren Entwicklungschancen. Diese in ihren Talenten und ihrem Selbstbewusstsein zu unterstützen und es ihnen so zu ermöglichen, selbst die Initiative zu ergreifen, ist der Mutter dreier Kinder eine Herzensangelegenheit: „Wie viele menschliche Schätze und Talente bleiben unentdeckt und ungeweckt, weil niemand sich bemüht hat, sie zu heben oder zu fördern.“

Ihr großes Engagement bringt Christina Rau mit in die Deutsche Bahn Stiftung ein. „Unser Ideal ist „Bildung für alle“, sagt sie. „Durch Projekte wie die Stiftung Lesen oder die Off Road Kids wollen wir Menschen helfen, über Bildung neue Lebensperspektiven zu entwickeln.“

Durch ihr Vorbild und bei ihren öffentlichen Auftritten ermutigt Christina Rau andere Menschen immer wieder dazu, sich für das Gemeinwohl zu engagieren und so unsere Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Schirmerrin der Deutschen Bahn Stiftung Christina Rau
Christina Rau liest beim Bundesweiten Vorlesetag.

Beirat

Der Beirat überwacht als unabhängiges Kontrollgremium die Geschäftsführung der Deutsche Bahn Stiftung. Er legt die Strategie und die Schwerpunkte der Arbeit der Deutsche Bahn Stiftung fest und entscheidet über die Verteilung des Budgets.

Der Beirat wacht insbesondere darüber, dass die Geschäftsführung für die dauerhafte und nachhaltige Erfüllung des gemeinnützigen Zwecks der Deutsche Bahn Stiftung sorgt.

mehr
Dr. Richard Lutz

Dr. Richard Lutz
Beiratsvorsitzender

 

Dr. Richard Lutz übernimmt zusätzlich zu seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG auch den Vorsitz im Beirat der Deutsche Bahn Stiftung.

Dr. Richard Lutz ist seit dem 22. März 2017 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG und kommissarisch Vorstand für das Ressort Digitalisierung & Technik. Er wurde am 6. Mai 1964 in Landstuhl in der Pfalz geboren. Nach dem Abitur studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Saarbrücken. Von 1989 bis 1994 war Lutz als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Kaiserslautern tätig und promovierte dort 1998. Im Jahr 1994 wechselte er zur Deutschen Bahn AG. Im April 2010 wurde er Vorstand Finanzen/Controlling; im März 2017 wurde das Ressort Finanzen/Controlling mit dem Ressort des Vorsitzenden zusammengeführt.

Dr. Karl-Friedrich Rausch
stellvertretender Vorsitzender

 

Von 2001 bis Mitte 2015 war Dr. Karl-Friedrich Rausch Vorstand bei der Deutschen Bahn und dort zunächst verantwortlich für den Bereich Personenverkehr. 2009 übernahm er das Vorstandsressort Transport & Logistik und war zusätzlich ab 2012 Chief Sustainability Officer der Deutschen Bahn AG und leitete seitdem das Nachhaltigkeitsmanagement des Konzerns.

Dr. Karl-Friedrich Rausch, Jahrgang 1951, ist in Laubach, Hessen, geboren. Von 1973 bis 1980 studierte er an der Technischen Hochschule in Darmstadt Wirtschaftsingenieurwesen. Bis zu seiner Promotion 1985 war Rausch dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Operations Research“ beschäftigt. Im Anschluss wechselte er zur Deutschen Lufthansa AG, wo er zuletzt als Vorsitzender des Bereichsvorstands der Lufthansa Passage Airline tätig war.

Christina Rau
Schirmherrin

 

Christina Rau ist Schirmherrin und Mitglied des Beirates der Deutsche Bahn Stiftung. Sie wirkt seit vielen Jahren ehrenamtlich in verschiedenen sozialen Institutionen mit.

Christina Rau wurde am 30. Oktober 1956 in Bielefeld geboren. Nach dem Abitur in Schottland studierte sie Internationale Politik am University College of Wales in Aberystwyth und War Studies am King’s College der University of London. Als Ehefrau des früheren Bundespräsidenten Johannes Rau (1999-2004) engagierte sich Christina Rau unter anderem für UNICEF und das Müttergenesungswerk. Auch danach widmete sich Christina Rau besonders Kindern aus aller Welt, die in Not geraten sind. Bis heute ist sie unter anderem in der Kindernothilfe, im Verwaltungsrat der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und im Kuratorium der ZEIT.

Martin Seiler

Martin Seiler
Mitglied des Beirates

 

Martin Seiler, Jahrgang 1964, ist seit 1. Januar 2018 Vorstand Personal und Recht der Deutschen Bahn AG. Er war vor seinem Wechsel zur DB in verschiedenen HR-Funktionen bei der Deutschen Telekom tätig und zuletzt ab Juni 2015 als Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor für 70.000 Mitarbeiter der Telekom Deutschland sowie als Sprecher der Geschäftsführung der Telekom Ausbildung konzernweit für alle Auszubildenden und dualen Studenten verantwortlich.

Seine berufliche Laufbahn begann Seiler 1980 bei der Deutschen Post in Baden-Baden. Nach Stationen u.a. bei Deutscher Postgewerkschaft, wo er u. a. Mitglied des „Social Dialogue“ der Europäischen Kommission war, bzw. ver.di übernahm Seiler ab 2003 verschiedene Management- Funktionen bei der Deutschen Post in Bonn.

Unter anderem verantwortete er als HR Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Express und Logistics ab 2004 die Integration der HR Arbeit der DHL Gesellschaften Deutschlands. Als Mitglied des Bereichsvorstandes HR von Express Deutschland führte Martin Seiler zahlreiche sozialpartnerrelevante Verhandlungen für das Unternehmen. Ab 2009 war er auch für die Personalarbeit aller DHL Gesellschaften in der Schweiz sowie in Österreich verantwortlich.

2010 dann der Wechsel zur Deutschen Telekom in der Funktion als Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH.

Deutsche Bahn Stifutng/Oliver Lange

Dr. Arend Oetker
Mitglied des Beirates

 

Dr. Arend Oetker ist geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Arend Oetker Holding. Zudem ist er Ehrenvorsitzender des Verwaltungsrat und Mehrheitsgesellschafter des Nahrungsmittelunternehmens Hero AG, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats und Großaktionär der KWS Saat AG sowie Vorsitzender des Aufsichtsrates der Cognos AG.

Er engagiert sich unter anderem als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP),  ist Präsidiumsmitglied der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Ehrenmitglied des Präsidiums des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI). Er nimmt eine Reihe von Mandaten im Bereich der Bildenden Kunst und der Musik wahr. 

Er wurde 1939 in Bielfeld geboren, studierte Betriebswirtschaftslehre und politische Wissenschaften und promovierte 1967 zum Dr. rer. pol. an der Universität zu Köln.

Michael Stich
Mitglied des Beirates

 

Michael Stich ist Gründer und Vorstand der Michael Stich Stiftung und seit 2015 Mitglied des Beirates der Deutsche Bahn Stiftung.
Als jüngster von drei Brüdern wurde er am 18. Oktober 1968 in Pinneberg bei Hamburg geboren und wuchs in Elmshorn auf. Zum Tennis kam er durch seine Eltern und begann seine Profikarriere 1988 nach bestandenem Abitur. Seinen wohl größten sportlichen Triumph feierte Michael Stich 1991 mit dem Gewinn des Wimbledontitels. Es folgten zahlreiche weitere Siege, unter anderem im Davis Cup, bei der ATP-Weltmeisterschaft sowie Olympisches Gold.

Schon während seiner Tenniskarriere übernahm Michael Stich soziale Verantwortung: 1994 gründete er 25-jährig als damals jüngster deutscher Stifter die nach ihm benannte Michael Stich Stiftung, deren Vorstand er seitdem ist. Die Michael Stich Stiftung unterstützt HIV-infizierte und -betroffene sowie an Aids erkrankte Kinder und Jugendliche. Für sein soziales Engagement wurde Michael Stich mit zahlreichen Ehrungen bedacht, unter anderem erhielt er 1997 den Deutschen Stifterpreis.

Nach seiner aktiven Laufbahn übernahm Michael Stich verschiedene Aufgaben sowohl in Verbindung mit als auch außerhalb des Tennissports. Unter anderem ist er Mitbegründer der Rückenzentrum Holding AG mit Standorten in Hamburg und Berlin. Als Mitglied im Beirat des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen engagiert er sich zudem für die Förderung stifterischen Engagements.

Alexander Kirchner
Mitglied des Beirates

 

Alexander Kirchner ist stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn AG und seit dem 30. November 2010 Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Alexander Kirchner wurde am 21. August 1956 in Limburg an der Lahn geboren. Im Jahr 1973 ließ er sich zum Energieanlagen-Elektroniker ausbilden. Schon 1974 engagierte er sich als Jugendvertreter, von 1983 bis 1990 war er freigestellter Personalrat. 1991 begann er seine hauptamtliche Tätigkeit bei der Gewerkschaft. Im Jahr 2000 rückte er in den erweiterten Vorstand der Transnet auf. 2008 wurde er zunächst zum stellvertretenden Vorsitzenden, dann zum Vorsitzenden gewählt.

Fachkuratorien

Um unsere Projekte in ihrer Wirkung so effektiv wie möglich zu gestalten, werden der Beirat und die Geschäftsführung von verschiedenen Fachkuratorien - einem für jeden Themenschwerpunkt - unterstützt. Die Fachkuratorien sind mit renommierten Experten aus Wissenschaft und Praxis besetzt und beraten den Beirat und die Geschäftsführung

 

mit unabhängiger Expertise bei Förder- und Projektenscheidungen sowie  bei deren Konzeption und Realisierung. Gemäß den Schwerpunkten der Deutschen Bahn Stiftung sind diese die Fachkuratorien Integration, Bildung, Humanitäre Hilfe sowie DB Museum.

mehr
Antje Neubauer

Vorsitzende
Antje Neubauer
Leiterin Marketing/PR
Deutsche Bahn

 

Antje Neubauer ist Marketingchefin der Deutschen Bahn. In früheren Stationen leitete sie den Bereich Interne Kommunikation und PR bei der DB und war als Senior Vice President Communications für die weltweite Kommunikation von DB Schenker verantwortlich. Antje Neubauer leitet zusammen mit Kerstin Wagner das Fachkuratorium Bildung in der Deutschen Bahn Stiftung und engagiert sich maßgeblich für das Leseengagement.

www.antjeneubauer.com

 

 

Sigrid Heudorf

Vorsitzende
Sigrid Heudorf
Ltr. Beschäftigungsbedingungen
Deutsche Bahn

 

Sigrid Heudorf ist Leiterin Beschäftigungsbedingungen und Sozialpolitik im Personalressort der Deutschen Bahn. Frau Heudorf steuert unter anderem die Vergütungs- und Sozialpolitik des DB-Konzerns sowie die Bereiche Mitbestimmung, Arbeitsrecht und Beschäftigungsbedingungen. Innerhalb der Deutsche Bahn Stiftung leitet Sigrid Heudorf das Fachkuratorium Integration.

Deutsche Bahn Stiftung/Privat

Vorsitzender
Dr.Niklas Wilmking
Leiter Luftfracht Deutschland
DB Schenker

 

Dr. Niklas Wilmking ist seit 2016 Executive Vice President Airfright bei DB Schenker. Nach seinem Studium in Bayreuth promovierte er in Berlin. Danach durchlief er verschiedene Stationen bei DB Schenker unter anderem in Peking, Singapur und Hong Kong. Für die Olympischen Spiele in Peking 2008 war er als Projektleiter für den Transport der Olympia-Fracht zuständig.

Bei der Deutschen Bahn Stiftung organisiert und leitet Dr. Wilmking die Transporte von Hilfsgütern in Krisengebiete, um eine schnelle Hilfe bei Katastrophen sicherzustellen.

Vorsitzender
Dr. Oliver Götze
Direktor
DB Museum

 

Dr. Oliver Götze ist Direktor des stiftungseigenen DB Museums mit seinen drei Standorten Nürnberg, Koblenz und Halle (Saale). Er hat Wissenschafts- und Technikgeschichte sowie Mathematik und Neuere Geschichte studiert und über die Wissenschaftsgeschichte der Renaissance promoviert. Vor seinem Wechsel zur Deutschen Bahn Stiftung war er als stellvertretender Direktor für den operativen Betrieb des Museums für Kommunikation Berlin verantwortlich und hat dort die Öffentlichkeitsarbeit und verschiedene Ausstellungsprojekte geleitet. Dr. Oliver Götze publiziert regelmäßig zu Kapiteln der Kultur- und Technikgeschichte.

 

Kerstin Wagner

Vorsitzende
Kerstin Wagner
Leiterin Personalgewinnung
Deutsche Bahn

 

Kerstin Wagner ist Leiterin Personalgewinnung bei der DB und verantwortlich für das Employer Branding des Konzerns. Zusammen mit Antje Neubauer leitet sie das Fachkuratorium Bildung in der Deutsche Bahn Stiftung. Sie studierte BWL an der ESB Reutlingen und ESC Reims und absolvierte ihren MBA an der University of Ottawa. 1995 stieg sie bei Siemens als Assistentin des Leiters Global HR des Telekommunikationsbereichs ein und übte dort im Anschluss verschiedene HR-Funktionen aus.

Ronald Wappke

Mitglied des Fachkuratoriums
Ronald Wappke
Lehrer
Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium

 

Ronald Wappke ist Lehrer am Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Berlin. Für sein besonderes pädagogisches Engagement wurde er 2015 mit dem Deutschen Lehrerpreis in der Kategorie "Schüler zeichnen Lehrer aus" als Berlins bester Lehrer ausgezeichnet. Ronald Wappke studierte nach seiner Ausbildung zum Mechaniker Geschichte und Anglistik auf Lehramt und unterrichtet seine Schüler bilingual.

Mitglied des Fachkuratoriums
Prof. Dr. Birgit Reißig
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Deutsches Jugendinstitut e.V.

 

Prof. Dr. Birgit Reißig ist Professorin am Deutschen Jugendinstitut in Leipzig/Halle, an dem sie seit dem Jahr 2000 tätig ist. Ihre Forschung setzt sich unter anderem mit den Lebensverläufen und Lebensentwürfen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen am Rande von normaler Erwerbsarbeit auseinander, außerdem untersucht Prof. Dr. Reißig die Übergangszeit von der Schule in Ausbildung und Arbeit.

Anne Sliwka

Mitglied des Fachkuratoriums
Prof. Dr. Anne Sliwka
Prof. für Bildungswissenschaften
Universität Heidelberg

 

Prof. Dr. phil. Anne Sliwka ist Professorin für Bildungswissenschaft an der Universität Heidelberg und Gastprofessorin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Die Expertin für Schul- und Schulsystementwicklung unterstützt das Fachkuratorium Bildung in der Deutsche Bahn Stiftung. In Forschung und Lehre setzt sich Prof. Dr. Sliwka mit der Professionalisierung von Lehrkräften auseinander und arbeitet zu den Themen Diversität, Differenzierung und Inklusion in Schulen, Führung und Innovation in Schulen und Schulsystemen sowie Bildung für Demokratie und Zivilgesellschaft.

Dr. Christian Gravert

Mitglied des Fachkuratoriums
Dr. Christian Gravert
Leitender Arzt
Deutsche Bahn

 

Dr. Christian Gravert ist Leitender Konzernbetriebsarzt der Deutschen Bahn und für das Gesundheitsmanagement verantwortlich. Der Facharzt für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin bringt die Expertise seines Fachbereichs unmittelbar in die Stiftungsarbeit mit ein. Unter seiner fachlichen Leitung werden Projekte im Bereich psychische Gesundheit sowie das Engagement der Deutsche Bahn Stiftung mit der Bahnhofsmission betreut.

Prof. Dr. Viola B. Georgi

Mitglied des Fachkuratoriums
Prof. Dr. Viola B. Georgi
Prof. für Diversity Education
Universität Hildesheim

 

Prof. Dr. Viola B. Georgi ist Professorin für Diversity Education an der Universität Hildesheim und Gründungsdirektorin des Zentrums für Bildungsintegration – Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften. Zu Ihren Arbeits‐ und Forschungsschwerpunkten zählen u.a. Bildungs- und Erziehungsprozesse im Kontext von Globalisierung und Migration, Interkulturelle und demokratische Schulentwicklung, Holocaust Education. Ausführlich auf www.uni-hildesheim.de

Burkhard Wilke Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen

Mitglied des Fachkuratoriums
Burkhard Wilke
Geschäftsführer Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen

 

Burkhard Wilke ist Diplom-Volkswirt und ausgebildeter Journalist. Seit 1993 ist er bei der Stiftung Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen in Berlin beschäftigt. Zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Spenderberatung/DZI Spenden-Siegel, seit 2000 als Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter. In dieser Funktion verantwortet Burkhard Wilke unter anderem die Vergabe des DZI Spenden-Siegels und die Herausgabe der Fachzeitschrift Soziale Arbeit sowie des jährlich aktualisierten DZI Spenden-Almanachs.

Uwe Lehmann

Mitglied des Fachkuratoriums
Uwe Lehmann
Eisenbahnbetriebsleiter
Deutsche Bahn

 

Uwe Lehmann studierte an der Ingenieurschule für Transportbetriebstechnik Gotha die Fachrichtung Technologie des Eisenbahntransports und ist seit mehr als drei Jahrzehnten mit den deutschen Bahnen verbunden.
Seit dem Jahr 2013 ist er Eisenbahnbetriebsleiter des Eisenbahnverkehrsunternehmen Deutsche Bahn AG und gewährleistet den sicheren Eisenbahnbetrieb nach den eisenbahn-rechtlichen Vorgaben. Das DB Museum mit seinen Außenstandorten ist Bestandteil dieses Eisenbahnverkehrs-unternehmens (EVU). In seiner Freizeit unterstützt er mit dem DB Museum kooperierende Vereine bei ihren Projekten und Präsentationen zum Erhalt und der Pflege von historischen Eisenbahnfahrzeugen in deren Vereinstätigkeit.

Roland Heinisch Eh. Vorst. vorsitzender DB Netz AG

Mitglied des Fachkuratoriums
Roland Heinisch
Eh. Vorst.vorsitzender DB Netz AG
Deutsche Bahn

 

Roland Heinisch unterstützt das Fachkuratorium DB Museum durch seine langejährige Expertise im Eisenbahnsektor. Bei der Deutschen Bahn hat Heinisch zwischen 1970 und 2007 zahlreiche führende Positionen begleitet und war zuletzt Vorstand der DB Netz AG. Ab Oktober 1999 hatte Roland Heinisch weitere Verbundfunktionen als Vorstand Forschung und Technologie, Systemverbund Bahn bei der Deutschen Bahn AG inne und wurde im September 2000 zum Vorsitzenden des Vorstands der DB Netz AG sowie Vorstand Fahrweg bei der Deutschen Bahn AG berufen. Zum 1. April 2005 kam die Funktion „Systemverbund Bahn“ im Holdingvorstand hinzu. Heinisch ist Träger der Beuth-Medaillie.

Mitglied des Fachkuratoriums
Silvia Hladky
Ehemalige Leiterin des Verkehrszentrums des Deutschen Museums

 

Slivia Hladky studierte technische Physik an der Hochschule München.
Nach dem Studium folgten Grundlagenforschungen am Max-Planck-Institut für Biochemie.
Ab 1977 war sie Mitarbeiterin im Deutschen Museum, unter anderem auch als Leiterin der Abteilung Energietechnik. Von 1999 bis 2014 war sie Leiterin des Verkehrszentrums und verantwortlich für den Aufbau und das Konzept dieser Zweigstelle des Deutschen Museums.

Alle Mitglieder anzeigen

Team

Das Team der Geschäftstelle steuert und koordiniert die einzelnen Stiftungsprojekte und setzt sie nach Vorgaben des Stiftungsbeirates um.

Projektplanung, Vertragsmanagement, Kommunikation und Spendenmanagement werden in Berlin gebündelt.

Corinna Bonati

Corinna Bonati
Leiterin der Geschäftsstelle

 

Corinna Bonati hat die Deutsche Bahn Stiftung seit ihrer Gründung 2013 maßgeblich mit aufgebaut und leitet die Berliner Geschäftsstelle. Die gebürtige Kölnerin hat zuvor elf Jahre lang bei der Deutschen Bahn AG gearbeitet. Dort war sie als Juristin in der Abteilung für europäische Angelegenheiten tätig, darunter fünf Jahre in Brüssel. In der Deutsche Bahn Stiftung verantwortet sie in der Funktion der Prokuristin sämtliche Geschäftsprozesse.

Ulrike Nickel

Ulrike Nickel
Referentin

 

Ulrike Nickel arbeitet im Bereich Steuerung und Projektentwicklung der Deutsche Bahn Stiftung. Als Key Account Bildung koordiniert sie die Bildungsprojekte und ist Projektleiterin des Mitarbeiterengagement-Programms „Ehrensache“. Ulrike Nickel verfügt über langjährige Erfahrung und Kompetenz im Sektor Non-Profit-Organisationen. Die Sozial- und Kulturanthropologin beschäftigt sich darüber hinaus mit den Auswirkungen zunehmender Globalisierungs- und Medialisierungsprozesse auf soziale Strukturen.

Deutsche Bahn Stiftung gGmbH
Berlin

Die Deutsche Bahn Stiftung bündelt das gemeinnützige Engagement des DB-Konzerns in Deutschland. Es wird damit an die Tradition der Hilfe und Verantwortung angeknüpft, wie Eisenbahner sie seit jeher leben. Die Schwerpunkte der Stiftung liegen in den Bereichen Bildung, Ehrenamt und Integration. Unter dem Dach der Stiftung hält das DB Museum die deutsche Eisenbahngeschichte lebendig.

Dörte Krack

Dörte Krack
Büro des Vorsitzenden der Geschäftsführung

 

Als Teamassistentin und Sekretärin hält Dörte Krack in der Berliner Geschäftsstelle der Deutsche Bahn Stiftung die Fäden zusammen. Die gelernte Elektronikerin und Managementassistentin wechselte 2015 zur Stiftung und war davor seit 1989 in verschiedenen Bereichen der Bahn tätig.

Deutsche Bahn Stiftung/ Oliver Lang

Lucas Popescu
Werkstudent

 

Seit Dezember 2017 unterstützt Lucas Popescu das Team der Deutschen Bahn Stiftung als Werkstudent. Nach einem erfolgreichen Bachelor Abschluss an der Universität Wien im Fach Politikwissenschaften, strebt er derzeit einen Master Abschuss im Fach Governance an. Durch seine Assistenz bei Stiftungsprojekten und dem Fokus auf das Mitarbeiterengagement-Programm Ehrensache, wird er das Team der Deutschen Bahn Stiftung für die nächsten zwei Jahr unterstützen.

Das Team des DB Museums

DB Museum
Nürnberg, Koblenz, Halle (Saale)

 

Das 1882 gegründete DB Museum in Nürnberg mit seinen Außenstellen in Koblenz und Halle an der Saale ist das älteste Eisenbahnmuseum der Welt. Zugleich präsentiert sich das zur Deutsche Bahn Stiftung gehörende Haus heutigen Besuchern als modern und auf der Höhe der Zeit, denn Ausstellungen und Sammlungen wurden in den letzten Jahren vollkommen neu gestaltet. Mehr zum Museum hier.

Nina Henckel von Donnersmarck

Nina Henckel von Donnersmarck
Prokuristin

 

Nina Henckel ist Prokuristin der Deutsche Bahn Stiftung. Sie kehrte im Oktober 2015 aus der Elternzeit zurück in das Stiftungsteam, zu dem sie seit der Gründung im Jahr 2013 gehört. Mit ihrem juristischen Sachverstand hat die Mutter einer kleinen Tochter insbesondere die Gemeinnützigkeit der Stiftung, Vertragsgestaltung und alle wesentlichen rechtlichen Belange der Stiftungsarbeit im Blick.

Claudia Rösler

Claudia Rösler
Referentin

 

Claudia Rösler betreut das Spendenmanagement der Deutsche Bahn Stiftung und koordiniert verschiedene Ausstellungsvorhaben wie die viel beachtete Fotoschau „Unsichtbar. Vom Leben auf der Straße“. Dank ihrer umfassenden Sprachkenntnisse in Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch hat die Stiftung ein Sprachentalent in ihrem Team. Vor ihrem Wechsel war Claudia Rösler international für Filmverleihe und -festivals tätig.

Henrike Lüttich

Henrike Lüttich
Referentin

Zurzeit in Elternzeit

Oliver Wasmann

Oliver Wasmann
Kommunikation/Presse

 

Oliver Wasmann verantwortet den Bereich Stiftungskommunikation und ist Pressesprecher der Deutsche Bahn Stiftung. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre ist der gebürtige Baden-Württemberger seit 2002 in verschiedenen Funktionen in der Konzernkommunikation der Deutschen Bahn AG in Berlin tätig. Zuletzt war er stellvertretender Leiter der Multimedia-Kommunikation der DB.

Projektverantwortliche

Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Bahn engagieren sich zusätzlich zu ihrem Hauptjob auch in der Deutsche Bahn Stiftung und machen damit viele Projekte der Deutschen Bahn Stiftung zu einer Herzensangelegenheit. Als Projektverantwortliche bringen sie ihre Erfahrung

und Expertise aus ihrem Hauptjob in die Stiftungsarbeit ein. Eine Vielzahl unserer Vorhaben wird dadurch überhaupt erst möglich.

Verena Metzner

Verena Metzner
Projektleiterin Berufene Helden

 

Verena Metzner ist in der Entwicklung von Grundsätzen und Standards für die Personalgewinnung der DB AG tätig und dabei u.a. verantwortlich für die Umsetzung von Maßnahmen zur Kandidatenbindung. Nach ihrem Einstieg in den DB Konzern im Oktober 2016 konnte die studierte Soziologin außerdem Erfahrungen im Diversity Management sowie im operativen Recruiting sammeln. Seit Ende 2018 ist sie die Projektverantwortliche für das Projekt „Berufene Helden“ der Deutsche Bahn Stiftung.

Der Fokus auf Geschlechterforschung und soziale Ungleichheit in meinem Studium hat mir bewusst gemacht, dass die Weichen für einen erfolgreichen Berufsstart bereits früh gestellt werden. Gerade deshalb begeistert mich das Konzept von „Berufene Helden“. In der eigenverantwortlichen Organisation ehrenamtlicher Projekte erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass sie sozial und gesellschaftlich etwas bewegen können und werden auf diese Weise dazu befähigt, ihre individuellen Kompetenzen zu erkennen und zu erweitern. Ein so gestärktes Selbstgefühl ist in der Phase der Berufsorientierung besonders wertvoll.

Annett Schlesier

Annett Schlesier
Projektleiterin Mutmacher am Bahnhof

 

Annett Schlesier studierte Wirtschaftswissenschaften an der Freien Universität Berlin und ist seit 1999 bei der Deutschen Bahn AG in Berlin tätig, seit 2011 als Teamleiterin im Bereich Gesundheitsmanagement. Sie verantwortet maßgeblich das bundesweite Programmportfolio "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt" für den DB Konzern.  Annett Schlesier begleitet das Kooperationsprojekt "Mutmacher am Bahnhof" von Beginn an.

Das Besondere an diesem Projekt ist die unmittelbare Nähe zum Menschen und die sehr direkte und gleichzeitig professionelle Hilfe und Unterstützung. Das Projekt bietet die Möglichkeit, Versorgungslücken im städtischen Hilfe- und Versorgungssystem, die eine nachhaltige und direkte Unterstützung erschweren, zu schließen und den oft nur kleinen Impuls zu geben, der den bedürftigen Menschen oft schon genügt, ihren Weg wieder zu finden. 

Sandra Kinzinger

Sandra Kinzinger
Projektleiterin Leseförderung

 

Sandra Kinzinger ist für den DB Konzern im Bereich Public Relations und Sponsoring unter anderem für die Präventions- sowie Kinder- und Jugendmedien zuständig. Die studierte Dipl. Kommunikationswirtin mit EMBA des Marketings Center Münster  ist seit 1994 in verschiedenen Funktionen in der Konzernkommunikation der Deutschen Bahn AG in Berlin tätig. Für die Deutsche Bahn Stiftung betreut sie die Leseförderungsprojekte gemeinsam mit der Stiftung Lesen, so zum Beispiel die online-Plattform einfachvorlesen.de, die Vorlesekoffer oder den Bundesweiten Vorlesetag. 

Nur 15 Minuten Vorlesen am Tag, schafft die Grundlage, damit sich Kinder in unserer Welt zurechtfinden. Insbesondere das frühe Vorlesen stärkt sie sozial und emotional. Leider wird jedem vierten Kind nicht regelmäßig vorgelesen. Für uns Grund genug, immer wieder darauf hinzuweisen, wie wichtig und wie schön Vorlesen ist.

Claudia Triebs

Claudia Triebs
Projektleiterin Hilfe für Straßenkinder

 

Claudia Triebs ist Leiterin Public Relations und Sponsoring im DB Konzern. Seit 2010 engagiert sich die gebürtige Berlinerin ehrenamtlich für Off Road Kids und ist Mitglied im Beirat der Stiftung.

ORK existiert seit 1994, leider gibt es immer noch bis zu 2.500 Kinder und Jugendliche, die jedes Jahr auf der Straße landen. Mehr als 4.500 jungen Menschen haben die Streetworker bereits erfolgreich aus den Obdachlosenmilieus herausgeholfen und ihnen neue Lebensperspektiven vermittelt. Das hat mich vom ersten Moment begeistert und ich unterstütze aus Überzeugung diese wertvolle Arbeit.

Dr. Christian Gravert

Dr. Christian Gravert
Projektleiter Gesundheitsthemen

 

Dr. Christian Gravert ist Leitender Konzernbetriebsarzt der Deutschen Bahn und für das Gesundheitsmanagement verantwortlich. Der Facharzt für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin bringt die Expertise seines Fachbereichs unmittelbar in die Stiftungsarbeit mit ein. Unter seiner fachlichen Leitung werden Projekte im Bereich psychische Gesundheit sowie das Engagement der Deutschen Bahn Stiftung mit der Bahnhofsmission betreut.

Als Leitender Konzernbetriebsarzt der Bahn kümmere ich mich um die Gesundheit der DB-Mitarbeiter. Für die Stiftung setzte ich mich ehrenamtlich dafür ein, dass dem Thema psychische Gesundheit und eine bessere Versorgung bei Depression mehr Beachtung geschenkt wird. Gemeinsam mit der Bahnhofsmission versuche ich zudem, medizinische Hilfe für Menschen zu organisieren, denen das Geld fehlt oder die nicht in der Lage sind, eine Praxis aufzusuchen.

Stephanie Czesny

Stephanie Czesny
Projektleiterin Lebensader Bahn 2.0

 

Nach dem Studium der Politikwissenschaften hat Frau Czesny die Kooperation Fahrtziel Natur bei der Deutschen Bahn mitaufgebaut. Seit 2002 hat sie im Umweltbereich der Deutschen Bahn verschiedene Stationen durchlaufen und ist jetzt verantwortlich für die Veranstaltungsorganisation und interne Umweltkommunikation.

Ich bin bei der DB als Expertin für Umweltkommunikation tätig. In der Stiftung betreue ich das Projekt "Lebensader Bahn 2.0", da es mir am Herzen liegt, dass Kinder und Jugendliche unsere Natur kennen- und schätzen lernen. Getragen von bürgerschaftlichem Engagement sensibilisieren wir auf einer stillgelegten Bahntrasse in Nürnberg dafür, wie wertvoll ein funktionierender Naturhaushalt ist.

Was uns bewegt

Herkunft

Die Deutsche Bahn AG engagiert sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 in zahlreichen gesellschaftlichen und sozialen Projekten. Sie knüpft damit an eine Tradition von Solidarität und Verantwortung an, die die Eisenbahner über lange Zeit pflegten und auch heute noch pflegen, etwa über Sozialeinrichtungen wie das Bahnsozialwerk (BSW) oder den Eisenbahn-Waisenhort (EWH).

Die Deutsche Bahn steht wie kaum ein Unternehmen in der Mitte der Gesellschaft. Sie ist weltweit tätig und einer der größten Arbeitgeber Europas. Allein in Deutschland beschäftigt die Deutsche Bahn rund 200.000 Menschen aus 121 Nationen. Sie bringt täglich mehr als 12 Millionen Reisende an ihr Ziel und koordiniert weltweite Warenströme. Grundlage ihres Erfolgs in einer zunehmend von Dynamik und Wandel geprägten Gesellschaft ist ein globales Netzwerk von Menschen.

Dabei setzt die DB auf Nachhaltigkeit, das heißt den Einklang von Ökonomie, Sozialem und Ökologie. Denn nur Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften, können langfristig erfolgreich sein.

Diese Überzeugung und die starke Tradition gesellschaftlicher Verantwortung sind das Fundament der Deutsche Bahn Stiftung.

Die Deutsche Bahn hat Anfang 2013 die Deutsche Bahn Stiftung in Form einer gemeinnützigen GmbH (gGmbH) gegründet, um ihr Engagement für die Allgemeinheit zu bündeln und langfristig auszubauen.

Zur Finanzierung der Stiftung stellt die Deutsche Bahn jedes Jahr einen Teil ihres operativen Gewinns bereit.

mehr

Leitbild

 

 

Als weltweit führendes Mobilitäts- und Logistikunternehmen verbindet die Deutsche Bahn Menschen – Kunden und Mitarbeiter. Mit ihrer flächendeckenden Präsenz und ihren umfassenden Angeboten bildet sie das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und ist in der Mitte der Gesellschaft fest verankert. Sie ist eng mit der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands verbunden. Ihre daraus resultierende Verantwortung für die Gesellschaft und die Umwelt nimmt die Deutsche Bahn seit Jahren wahr. 2013 hat das Unternehmen die Deutsche Bahn Stiftung gegründet, um seine gemeinnützigen Projekte und das DB Museum unter einem Dach zu bündeln und seiner gesellschaftlichen Verantwortung noch wirksamer nachzukommen.

 

Als Deutsche Bahn Stiftung wollen wir eine chancengerechte Gesellschaft mitgestalten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

Wir verbinden in der Deutsche Bahn Stiftung Eisenbahngeschichte mit Weichenstellungen für die Zukunft. Deshalb betreiben wir das DB Museum, setzen uns für die Integration von Menschen am Rande der Gesellschaft ein und fördern ehrenamtliches Engagement.

Der Bahnhof als öffentlicher sozialer Raum, in dem kulturelle und soziale Vielfalt und gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar werden, ist dabei in besonderer Weise geeignet Handlungsbedarfe zu signalisieren.

Unser Leitgedanke „Anschluss sichern. Verbindungen schaffen. Weichen stellen.“ fasst unseren Auftrag zusammen:

 

1. Anschluss sichern

Wir leben Solidarität mit Menschen am Rande der Gesellschaft

Wir engagieren uns in Projekten, die Menschen in existentiellen Notlagen helfen.
Bei humanitären Katastrophen leisten wir weltweit Sofort-Hilfe vor Ort.

2. Verbindungen schaffen

Wir überwinden Grenzen zwischen Menschen

Wir engagieren uns in Projekten, die Menschen aus unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft verbinden und die Verständnis füreinander schaffen.

3. Weichen stellen

Wir eröffnen Menschen Chancen für ihre Zukunft

Wir engagieren uns in Projekten, die Menschen Perspektiven aufzeigen und sie befähigen, ihre individuellen Potenziale zu nutzen.

Im DB Museum begegnen sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Eisenbahn.
Hier sammeln, bewahren und vermitteln wir deutsche Eisenbahngeschichte und schaffen einen einzigartigen Ort technischer und historischer Wissensvermittlung.

Wir arbeiten praxisorientiert, interdisziplinär, wirkungsvoll und kooperativ. Wir nutzen die gesellschaftliche Reichweite der DB und sensibilisieren eine breite Öffentlichkeit für unsere Themen. Außerdem nutzen wir die regionale Verankerung der Deutschen Bahn, um die Mitarbeiter bei Projekten bundesweit gezielt einzubeziehen.

mehr

Grundsätze

Unsere Arbeit ist geprägt von zentralen Grundsätzen, mit denen wir ein effizientes und wirkungsvolles Stiftungshandeln gewährleisten. Dabei orientieren wir uns an den Grundsätzen guter Stiftungspraxis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

1. Praxisnah: Wir wollen zu Verbesserungen beitragen – bundesweit und vor Ort in den Regionen. Unsere Arbeit ist geprägt von Bodenständigkeit und der Nähe zum Menschen.

2. Kooperativ: Wir arbeiten kooperativ und setzen auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Akteuren, wie etwa der Zivilgesellschaft, anderen Stiftungen und der Wissenschaft. Wir verfolgen dabei Projekte, in denen wir uns als Akteur mit unseren Kompetenzen sichtbar einbringen können und wesentliche Gestaltungsspielräume besitzen. Wo möglich, identifizieren wir Synergien zwischen einzelnen Projekten. Durch diesen Ansatz mobilisieren wir zusätzliche Ressourcen und erhöhen die Wirkung unserer Projekte.

3. Interdisziplinär: In unserer Projektarbeit sowie bei der Auswahl von Neuprojekten handeln wir interdisziplinär. So identifizieren wir gezielt Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Themenbereichen und Projekten, wo wir unsere Kompetenzen wirksam einbringen können.

4. Engagiert: Die Deutsche Bahn Stiftung wird von vielen ehrenamtlichen Helfern und Mitarbeitern der DB getragen. Dieses Engagement ist eine wichtige Säule unserer Stiftungsarbeit.

 

5. Wirkungsvoll: Bei der Auswahl und Konzeption unserer Projekte orientieren wir uns an der im Leitbild festgeschriebenen Programmatik. Dabei stellen wir die gesellschaftliche Wirkung in den Mittelpunkt und setzen auf eine verlässliche Zusammenarbeit. Von unseren Projektpartnern erwarten wir ebenfalls eine klare Wirkungsorientierung.

6. Messbar: Wir setzen uns für konkrete Ziele ein, an denen wir uns messen lassen. Wir bewerten kontinuierlich unsere Arbeit entlang klar definierter Kriterien und legen diese offen.

7. Transparent: Wir stellen der Öffentlichkeit die wesentlichen inhaltlichen und wirtschaftlichen Informationen über unsere Tätigkeit zur Verfügung. Über Veränderungen informieren wir frühzeitig. 

8. Unabhängig: Wir agieren eigenständig und sind politisch sowie konfessionell unabhängig. Bei unseren Projekten stellen wir sicher, dass unser Engagement klar von den Aufgaben der DB getrennt ist und vermeiden dadurch Interessenkonflikte.

9. Effizient: Wir setzen unsere Mittel verantwortungsbewusst und effizient ein. Die Verwaltungsausgaben werden soweit wie möglich begrenzt und bewegen sich in einem angemessenen Rahmen.

10. Integer: Die Mitglieder unserer Organe und Gremien sowie die Mitarbeiter sind der Erfüllung des Stiftungszweckes verpflichtet und sorgen dafür, dass dieser auf uneigennützige Weise erfüllt wird. Sie handeln integer und verantwortungsvoll.

mehr