. .

Verantwortung aus Überzeugung

Christina Rau ist seit vielen Jahren selbst ehrenamtlich tätig und setzt sich für Ehrenamt und gesellschaftliches Engagement ein. Neben der Schirmherrschaft über die Deutsche Bahn Stiftung und ihrer Mitgliedschaft im Beirat übt sie zahlreiche weitere Ehrenämter aus. Unter anderem ist sie seit 2006 Vorstandsvorsitzende der Johannes-Rau-Stiftung, die in der Heimatstadt ihres verstorbenen Mannes Wuppertal interkulturelle, musische und literarische Projekte fördert. Schon während der Präsidentschaft ihres Mannes engagierte sich Christina Rau unter anderem für das Kinderhilfswerk UNICEF und die Stiftung Kindernothilfe, für die sie bis heute international als Botschafterin tätig ist. „Ich setze mich ganz einfach für diejenigen ein, die kein Sprachrohr haben: weil sie zu jung sind, zu schwach oder sonst keine Möglichkeiten haben, sich Gehör zu verschaffen“, sagt sie.

Christina Raus bürgerschaftliches Engagement gründet auf der Überzeugung, „dass unsere Gesellschaft davon lebt, dass jeder sich mit seinen Gaben für seine Mitmenschen einsetzt.“ Ihr besonderes Augenmerk gilt dabei Kindern und Jugendlichen und deren Entwicklungschancen. Diese in ihren Talenten und ihrem Selbstbewusstsein zu unterstützen und es ihnen so zu ermöglichen, selbst die Initiative zu ergreifen, ist der Mutter dreier Kinder eine Herzensangelegenheit: „Wie viele menschliche Schätze und Talente bleiben unentdeckt und ungeweckt, weil niemand sich bemüht hat, sie zu heben oder zu fördern.“

Ihr großes Engagement bringt Christina Rau mit in die Deutsche Bahn Stiftung ein. „Unser Ideal ist „Bildung für alle“, sagt sie. „Durch Projekte wie die Stiftung Lesen oder die Off Road Kids wollen wir Menschen helfen, über Bildung neue Lebensperspektiven zu entwickeln.“

Durch ihr Vorbild und bei ihren öffentlichen Auftritten ermutigt Christina Rau andere Menschen immer wieder dazu, sich für das Gemeinwohl zu engagieren und so unsere Gesellschaft aktiv mitzugestalten.